Von Andreas Hüttig

- 4 Monate sind die letzten her und es ist nicht alles was ich in der Zeit gespielt hab, aber bevor ich noch mehr über die Spiele vergesse gibts schonmal nen Anfang:

Ora et Labora (2011)
Mal wieder seit längerer Zeit nen Rosenberg auf den Tisch bekommen und muss sagen ich war sehr positiv überrascht. Kein Teile puzzlen, kein Leute ernähren, nicht mega-aufwändig jede Runde Resourcen verteilen...und trotzdem ein komplexes Spiel mit vielen Gewinnmöglichkeiten und viel zum drüber nachdenken. Ich finde das Resourcen-Rondell super und die Züge gehen halbwegs zügig, so dass kaum Downtime aufkommt. Einziger Wermutstropfen war, dass für die Counter die schlechteste Lagerung ever gewählt wurde: alles flog wild durcheinander im Deckel der Box rum. Wenn man das Spiel noch um ein paar Dipschälchen oder ne Sortierbox aufwertet, wäre es großartig. Kriegt von mir dementsprechend auch ne 9/10'
Verräter (1998)
Vier Leute, zwei Fraktionen, man “kämpft” mit Zahlenwerten um Gebiete um so Punkte zu machen. Ständig läuft einer zur anderen Fraktion über, mal ist es 2v2, mal sind alle 4 auf einer Seite...und das Spiel funktioniert trotzdem. Und das alles in ner winzigen Box mit nem Stapel Karten drin. Gerne wieder 7/10

Facecards (2017)
Ein riesengroßer Stapel Fotos von Leuten, Tieren und Gegenständen die alle Gesichter (oder sowas ähnliches) zeigen. Jeder wählt zwei von seiner Hand die er denkt die sich ähnlich sehen, eins behält man, die anderen gehen in die Mitte und dann wird geraten wer zu was passt. Kurzweilig, schnell, allerdings ein bißchen seicht und teilweise recht zufällig: 6/10

Century: Golem Edition (2017)
Ich mag das normale Kartenspiel “Spice Road/Gewürzstraße”. Die Golem Edition hat hübschere Rohstoffe und Karten mit Golems drauf...das machts nicht wirklich schlechter  8/10

Menara (2018)
Kooperatives Türmchen bauen bei dem man sehr strategisch vorgehen muss und keine zittrigen Hände haben sollte. Quasi Villa Paletti miteinander. War sehr unterhaltsam, neight allerdings etwas zum Alphagaming was die Strategie angeht, deswegen nur: 8/10

Tal der Händler/Dale of Merchants (2015)
Kleiner Deckbuilder mit knuffigen Tierchen die unterschiedliche, thematisch halbwegs passende Fähigkeiten mitbringen. Den “Siegbedingungs”mechanismus fand ich persönlich nicht so gelungen, der Rest ging stark Richtung “Standard-Deckbuilding”: 6/10

Ricochet Robots (1999) - Solo
Ein puzzle Spiel bei dem man Roboter immer nur entlang einer horizontalen oder vertikalen Linie bis zum nächsten Roboter oder bis zur nächsten Wand fahren darf. Solo spielt man gegen die Zeit, mit Mitspielern hab ichs nicht gespielt aber da kann man sich dann mit unterschiedlichen Zugzahlen noch unterbieten das klingt spannender. Solo gibts nur 6/10

Woodlands (2018)
In der mitte liegt eine Klarsichtfolie mit ein paar Elementen und jeder Spieler versucht in Echtzeit Teile so zusammenzulegen, dass zusammenhängende Wege entstehen und manche der Elemente nachher wenn man die Folie drauflegt sich gegenseitig erreichen können oder auch nicht. Dazu kommt noch ein nettes Märchen-Thema mit niedlichen Grafiken und abwechslungsreichen Spielmechaniken. Hat mir gut gefallen obwohl Echtzeit normalerweise nicht so meins ist: 8/10

Sidereal Confluence: Trading and Negotiation in the Elysian Quadrant (2017)
Ich hab ja schon einen längeren Post dazu geschrieben aber mein Überraschungshit für dieses Jahr. Im Internet zufällig drüber gestolpert, längere Zeit gewartet obs nicht irgendwie mal in Europa zu kriegen ist und irgendwann bei nem Angebot dann doch in den USA bestellt. Für meine Verhältnisse ne wirklich große Ausgabe für ein Spiel...und trotzdem jeden Cent wert. Handeln bis die schwarte Kracht während man in Karten ertrinkt und der Tisch nicht ausreicht. Von den Regeln her gar nicht so schwer….aber das Spiel erschlägt einen mit Möglichkeiten. Und dann auch noch bis zu 9 Spieler mit 9 sehr unterschiedlichen Fraktionsfähigkeiten und nem Designer-Diary auf BGG das ne ganz tolle Story erzählt. Hat mein Herz im Sturm erobert: 10/10

Terraforming Mars (2016)
Letztens nochmal mit beiden Erweiterungen und Broken Token Organizer gespielt...so macht das Spiel wirklich Spaß. Sehr abwechslungsreich, es kegelt nicht alles durch die Gegend wenn einer irgendwo gegen kommt und nach jedem Draft stellt sich wieder die Frage, was sollte ich mir leisten auf der Hand zu behalten und was sind total verschwendete drei Megacredits? Hoffentlich kriegts irgendwann ne überarbeitete Version mit schöneren Bildern und allgemein interessanterer Grafik, die Spielmechanik hätte es echt verdient: 7/10

Im Wandel der Zeiten: Das Kartenspiel (2016)
Im Wandel der Zeiten ist eigentlich ein Kartenspiel. Jetzt gibts zum großen Kartenspiel noch ein kleines Kartenspiel? Interesant. Und kann das was? Naja. Die Spielmechaniken sind etwas klobig, es fängt irgendwie kein richtiger Fluss ein und mit dem Original hats echt kaum was zu tun: 6/10

Century: Eastern Wonders (2018)
Nach dem Kartenspiel gabs jetzt ein Spiel mit variablem Feld das aus Plättchen aufgebaut ist und alle fahren mit Schiffen durch die Gegend. Die Grundabläufe sind aber noch die selben. Nur alles ist irgendwie aufgeblähter und ungelenker und einfacher zu missbrauchen. Ich weiß nicht, da bevorzuge ich doch lieber die schlanke Struktur von Spice Road/Golem Edition: 7/10
P.S: Ich hab mir die Regeln zur Kombination von Karten und Plättchenspiel angesehen...naja. Ja, das geht und ja, das ist auch halbwegs intelligent gemacht, aber das Spiel bereichert es meiner Meinung nach nicht wirklich. Vielleicht fühlt sichs ja ganz anders aus wenn mans spielt, aber so machts erstmal keinen guten Eindruck 

Airlines (1990)
Dem Spiel sieht man an von wann es ist. Von den Farben und Mustern her ein paar sehr zweifelhafte Design Entscheidungen. Und leider ist es so schlimm, dass es ein eigentlich gutes Spiel wirklich behindert. So gibts nur 7/10, ich bin auf Airlines Europe oder ähnliche modernere Ansätze gespannt.

Dwarf War (2016)
Ein Prototyp bei dems darum geht Zwergenhöhlen zu erforschen, zu besiedeln und von Feinden zu befreien. Daniel und ich haben an der Anleitung der Koop Variante erstmal ne ganze Zeit gesessen (ist ja nur ein Prototyp, da kann man Sachen auch mal dreimal reinschreiben) und dann die 3D gedruckten Höhlenbasen aufeinander getürmt und mit kleinen Schächten verbunden und so. Wirklich cool gemacht. Das Kampfsystem ist etwas simpel und der Entwickler sagt, der PvP Modus ist ausgereifter, weswegen ich hier noch keine Wertung vergebe.

Source of the Nile (1978)
Legacy als noch keiner jemals daran dachte dass es irgendwann mal Legacy heißt. Man packt ne Expidition zusammen und startet dann vom Rande Afrikas aus in die Anfangs noch weiße Karte von Zentralafrika und erkundet Feld für Feld die Gegend. Man durchstreift zu Fuß dichte Dschungel, durchqueert auf Kamelen brennende Wüsten und muss auch mal die Kanus verlassen um nen Wasserfall zu umgehen. Zwischendurch trifft man dann auch noch auf Eingeborenenstämme die einem freundlich oder feindlich gesinnt sein können und einen auch mal die Expidition kosten können. Irgendwann ist der Proviant fast alle und man dreht um und wenn man in Europa ist erzählt man von seinen Reisen und kriegt Siegpunkte dafür und Spenden für die nächste Expidition. Und das alles wird auf der Karte eingezeichnet und bleibt für spätere Partien bestehen. Optisch altbacken, aber spielerisch und erlebnistechnisch grandios: 9/10

Kontroverse Diskussion zu dieser RatzFatz Rezi
https://www.facebook.com/groups/brettspielenkoeln/permalink/1675339802588609/


Seitdem ich nun im 5ten Jahr exessiv 4-5 mal die Woche Brettspiele spiele, habe ich weniger Zeit für alles andere. Als erstes fiel die Zeit fürs Computerdaddeln weg. Mit realen Menschen an einen Tisch zu sitzen, ist um einiges kommunikativer als jede LAN Session.

Vor knapp 2 Jahren flog ganz bewusst mein TV Empfang völlig aus meinem Leben. Dafür bin ich nun Veranstalter eines regelmäßigen kostenfreien und nahezu stets überfüllten SpielCafes in Köln und allerlei Events rund ums brettspielen.

Einen Computer hab ich selbstverständlich noch, organisiere ich das alles doch hauptsächlich per Facebook.

Ich besitze schon seit längerem mehrere Brettspiel Emulatoren, hatte diese aus reiner Neugier angeschafft und diese ganz nach unten meinem PileOfShame hinzugefügt. Ebenso hab ich ein paar APP Versionen von Brettspielen auf meinem Smartphone und Tablet, spiele diese aber nie. Ich schiebe Pöppel bedeutend lieber in real über ein Pappbrett, als das Gefummel auf kleinen Bildschirmen und fiddelischen Menus.



Vor allem aber spiele ich nie etwas allein, ich mag viel lieber die regelmäßigen geselligen Runden mit meinen Spielfreunden. Es ist auch etwas völlig anderes, als wenn man in einem Computerspiel mit jemanden aus Texas, jemanden aus Russland, in einem Team gegen drei Koreaner spielt und im Headset hört man allenfalls mal ein "fuck". Das ist nichts gegen die Gesichtsausdrücke, das fluchen und Gelächter, wenn man jemanden am Tisch einen Pöppel, eine Ressource oder einen Pakt bricht.

Es gibt allerdings Spiele, die spiele ich super gerne, und leider auch viel zu selten. Alle Spiele von GMT zB. Für diese meist englischen "card driven" Strategiehammer, finden sich viel zu selten passende Mitspieler. Selbst mir mangelt es an einigen Partien an Erfahrung um mit den richtig guten mitzuhalten, trotz meiner knapp 800 Spielpartien um Jahr.

Diese "heavy" Spiele sind oft randvolle Schachteln, voll mit Pappe und tausend Markern. Die Anleitungen so gut zu lesen, in der Zeit des Regelstudiums könnte man auch ein Theologiestudium absolvieren.

Eines meiner Lieblinge ist "Virgin Queen". Ich besitze sogar eine der seltenen deutschen Ausgaben namens "Elisabeth - Religionskriege". Wer sich einen kurzen Überblick verschaffen möchte, kann sich ja die 6 STUNDEN Video Tutorial anschauen. Das ist kein Scherz, das ist nur eine Einführung!

Virgin Queen spiele ich also viel zu selten, das Spiel verzeiht in der Diplomatiephase nicht den geringsten Fehler.

Kommen wir zu Vassal, dem kostenfreien Brettspielemulator. Man merkt der Bedienung an, dass dies freie Software ist. Es ist arg fummelig,  fühlt sich an als wäre man wieder in den 90ern. Erschwerend kommt hinzu, das jedes Spielmodul dafür stets völlig anders ausschaut und sich anders bedienen lässt. Oft scheitert man an Kleinigkeiten, und sucht sich doof, um einen passenden Klick oder Zug zu machen. Ich bin sogar am Aufbau des virtuellen Spieles gescheitert.

Nun kenn ich aber den famosen Nick, der sich anscheinend nicht nur mühelos, sondern auch gerne in solche Dinge reinfuchst. Mit Nick hatte ich auch meine erste Partie Virgin Queen gespielt! Ich denke mal auf die Pointe meines kleines Tagebuches kommt ihr diesmal selbst!

Nick hatte schon einige Partien Virgin Queen mit Vassal hinter sich, meine mir alle seit Jahre bekannten Mitspieler trafen sich in einer kleinen FB und luden dort jeweils nach Ihren Spielzügen ihre Logfiles hoch. Nach deren zweiten Runde stieg ich mit ein.

Ich kämpfte hart mit der Bedienung, noch härter mit den wieder vergessenen Spielregeln und noch härter gegen Janis den Protestanten, der mein ordentlich konservatives Frankreich immer wieder missionierte. Dazu hatte ich noch meinen Erzfeind Gero als Engländer im Nacken. Als Franzose ist man bei Virgin Queen nicht nur mit dabei, sondern mittendrin!

Was es so virtuell sogar einen kleinen Tacken gut macht ist, dass man sich unter vier Augen im Chat besprechen kann ohne dazu den Raum zu verlassen. Im gemeinsamen Gruppenchat haben wir Vereinbarungen und Hochzeiten angesagt, und in der FB Gruppe und im Logfile des Spieles die einzelnen Spielzüge kommentiert.

Ergo... mir gruselte es vor der Partie etwas, ausgerechnet so nen kleinteiligen Brummer wie VirginQueen, mit solch einem Stück Software spielen zu müssen, dazu noch ein Spiel bei dem der mündliche Diplomatie Teil so derart wichtig ist.

Aber es funktioniert überraschend gut!

Es hat sogar Vorteile und egalisiert die Nachteile von VirginQueen etwas, denn das Spiel ist episch und dauert auch episch lange. Es hat ebenso episch lange Downtimes. In der virtuellen Version aber nicht, da jeder irgendwann mal für 2-3 Minuten am Tag mal seinen Zug macht und die anderen nicht die ganze Zeit darauf warten müssen.

Ich hatte mir wie beim Schach per Briefpost mein original Pappspiel auf meinem Tisch aufgebaut, und so parallel in real die Partie nachgestellt.

Für Vassal gibts einige tausend umgesetzten Brettspiele, ich hab mit Nick bereits eine Testpartie für StarCraft aufgebaut und kann den Emulator für epische Spiele, wo die Züge nicht zeitgleich gespielt werden durchaus empfehlen.

Als nächstes werde ich den Tabletopsimulator auf Steam testen. Der ist um einiges hübscher und haptischer zu bedienen. Man kann sogar den Spieltisch umwerfen!

Beide Emulatoren haben im übrigen keinerlei KI, und dienen lediglich als Spieltisch mit entsprechenden Spielmaterial. Solo spielen geht so nicht.

Was aber gut geht, ist ein Brettspiel so kostenfrei mal anzuschauen oder anzutesten ohne die Katze im Sack zu kaufen.

http://www.vassalengine.org/
http://www.vassalengine.org/wiki/Module:Virgin_Queen


Wer bis hierhin gelesen hat bekommt nun noch einen meiner ersten FB Artikel über VirginQueen.

Nach knapp 8 Stunden haben wir es bei knapp der hälfte der Rundenzahl abgebrochen. Ganz wichtig, ich habe nicht nur Geros Hochzeit verhindert, ich habe ihn als Bräutigam bei der Hochzeitsfeier erschossen. DasHü hatte danach eh kein großes Glück beim heiraten.

Aber, mit Gero mein ewiges Feindbild immer im Blick, hab ich den stets sehr netten Nick mal so richtig kennengelernt. Er bot mir von der ersten Sekunde an seinen Frieden an, und überfiel mich dann nicht nur sofort, sondern immer wieder Runde für Runde mit einem stets freundlichem Lächeln. Der Frieden zwischen den vom Spiel vorgegebenen römischen Deutschen von dasHü, und den Ottomanen von Nic, war nicht gerade hilfreich für mich.
Aber als "Spanier" zu spielen, fühlte sich eh so an, als spielte man gegen 5 Spieler Simultanschach, und so war es auch. Erst mal alle auf mich, Spanien ist zu Beginn riesig, alle anderen gierig. Macht definitiv Spaß, so ist man nicht nur dabei, sondern ständig mittendrin, wenn man denn nur genug Resourcen hätte, an allen Ecken gleichzeitig zu kämpfen, aufzubauen, zu plündern, zu missionieren, zu heiraten usw.
Der eine beraubt dich im Mitttelmeer mit seinen Piraten, der andere Ande überfällt als Engländer mit dem Franzosen in der neuen Welt deine ungeschützten Kolonien, die Protestanten in Niederlanden bringen deine Katholiken von rechten Weg ab, der Franzose überfällt deinen Vatikan, der Deutsche und der Ottomane ziehen dir deine Karten. Viel Feind viel Ehr!
Sie ließen erst von mir ab, als Chris mit einem fehlendem Punkt vorm Sieg stand. Und plötzlich lief es, dank vereinten Kräften, gar nicht gut für Chris Franzmänner.
Andreas Guilhaus machte dem Verpackungsnamen alle Ehre, und verlobte sich als Virgin Queen in nahezu jeder Runde mit einem anderem, um dann einfach stramm ihre Beine zusammen zu halten und als Jungfrau Punkte zu kassieren. Ich liebe es!



Ein Auszug aus einer Rezension: "Überschauberer Spielzeit, überschaubaren Regeln und welches spielmechanisch keine allzugrosse Distanz zu klassischen EuroGames aufweist. Elisabeth I. ist nichts von davon, denn es dauert lange, sehr lange. Es hat 44 Seiten Regeln, dazu noch ein 32 seitiges Szenarioheft mit weiteren Regeln. Und die Spielmechaniken haben das Potential gestandene Euro-Gamer in die Verzweifelung zu treiben.
"Und doch schreibe ich nun darüber, und um es vorweg zu nehmen, es wird ein Loblied werden – ohne wenn und aber, denn es gibt keine wenns und keine abers. Es gibt aber auch eine Empfehlung, versucht euch das Spiel am besten nicht selber beizubringen, sucht euch einen erfahrenen CoSim-Spieler oder noch besser jemanden der das Spiel bereits kann und euch näher bringt. Es ist kein sonderlich schwieriges Spiel, aber die meisten EuroGamer werden mit dem Regelwerk schlichtweg überfordert sein und dadurch ist Frustration vorprogrammiert."

Hier ne gute Rezi, bei der der Rezensionist ebenso erschlagen wurde.
http://www.attila-products.de/?p=308

https://www.facebook.com/groups/brettspielenkoeln/permalink/795764393879492/
Android - Das Brettspiel (und nicht :Netrunner oder :Mainframe oder :irgendwasanderes) von Andreas Hüttig
Gestern Abend mit Thomas und Christina zuerst gemütlich Burger gegessen und danach an dieses Fantasy Flight Spektakel begeben.
Es war das erste Spiel in der Welt von Android, ein stark an Shadowrun erinnerndes Cyberpunk Setting. Es gab einen Mord und jeder Spieler spielt einen Detective der in der Sache ermittelt um sein persönliches Opfer zu belasten.
Das Brett sieht ein bißchen aus wie Arkham Horror in futuristisch, vom spielen her gehts auch ein bißchen ähnlich zu (bewegen und Hinweise sammeln), allerdings wird hier gegeneinander gespielt und dabei Siegpunkte um die Wette gesammelt.
ABER...eigentlich ist das schon fast nebensächlich, denn die Stories und das Thema stehen im Vordergrund. Jede Karte hat kleine Storyschnipsel mit drauf, die Detectives haben alle eine unterschiedliche Hintergrundgeschichte, unterschiedliche Fähigkeiten und teilweise sogar unterschiedliche (schwebende) Autos um unterschiedlich schnell durch New Angeles zu fahren...ähm schweben.
Das Regelwerk ist wie bei Arkham Horror dick und komplex und langatmig und nicht besonders präzise und man muss öfters mal was nachschlagen (Hurra Index!).
Bei BGG hat's ne Dauer von 180 Minuten angegeben, die haben wir schon fast zum aufbauen und Regeln durchgehen (ich hatte sie vorher schon gelesen) und Charaktere aussuchen gebraucht. Nach weiteren zwei Stunden hatten wir dann die erste Woche von zweien gespielt und um Mitternacht einmal die Schlusswertung abgehandelt um uns die auch mal angesehen zu haben.
Das Spiel ist...ok. Mehrere unterscheidliche Spielelemente, die leider irgendwie nicht so richtig zusammenpassen wollen, vieles neu und unverbracht...aber so richtig springt der Funke nicht über. Die Storieschnipsel sind toll, haben meine Mitspieler aber immer wieder nonchalant unterschlagen und wenn man derart mit der Anleitung bzw. den Regeln kämpft, kann man natürlich auch nicht wirklich eintauchen.
Das Thomas ein "ist mir jetzt alles zuviel Regeln, lasst mal losspielen" und Christina dagegene ein "ich kann mich nicht für einen Charakter entscheiden, solange ich nicht die Regeln kenne, weil ich ja gar nicht weiß wofür ich mich entscheide" ist, hat bei der Erklärung wirklich nicht geholfen (Notiz an mich...Charaktere nächstes mal einfach zufällig auslosen).
Es hat nen ganzen langen Abend gekostet, wir habens nicht zuende gespielt und so richtig geklickt hats nicht. ...aber irgendwie wars schon interessant. Ich kenne kein anderes Spiel das so ist und auch wenn die Mechaniken mit Arkham teilweise vergleichbar sind, kommt bei Arkham bei weitem nicht soviel (vor allem auch sehr persönliche) Story durch.
Das wird also nochmal gespielt. Leider auf englisch und hat sehr viel Sprache...also nur für ausgewählte Mitspieler.
Bei BGG bin ich dann gestern noch auf einen "Directors Cut" gestoßen, der einige Mechaniken besser zusammenbringt und vor allem thematisch besser einordnet und eine dreißigpünktige Anleitung wie man das Spiel erklärt auch.
Kann ja nur besser werden 

https://boardgamegeek.com/filepage/53229/android-directors-cut-v30

https://www.fantasyflightgames.com/en/de/products/android/

https://www.facebook.com/groups/brettspielenkoeln/permalink/1650457441743512/

Seit Jahren moppere ich nun rum, dass ausgerechnet mein Sohn Brettspiele hasst. Er lebt mit mir gemeinsam in einigen Wänden voller Brettspiele, gestapelt vom Boden bis zur Decke.
"Pappa, warum haben wir mehr Spiele als der Spieleladen?", sagte er ausgerechnet dann im Spieleladen, als der Besitzer neben uns stand. Dieser fragte mich daraufhin spontan, ob ich nicht Lust hätte mich in seinen Laden zu stellen, damit er auf die SPIEL kann. 
Seit 5 Jahren versuchte ich immer wieder, Mika mit einem Spiel zu locken, aber seine Lust mir den Gefallen auf ein gemeinsames Spielchen zu gewähren lag bei ihm zwischen Hausaufgaben und ner Wurzelbehandlung.
Das hatte sich im letzten Urlaub geändert, wir hatten ein Mobilhome gemietet, 6 Tage wunderbares Wetter, aber einen völlig verregneten Tag. Die Kids hatten ihren Spielkram schon die Tage davor abgespielt, also kam es nach Jahren dann doch zu einer Partie Quirkel, und Mika machte mit.

Ich erklärte ihm die Regeln, wollte er aber gar nicht bis zu Ende zuhören und spielte sofort drauf los. Die andere Erwachsene Mitspielerin wollte Ihm noch einen Tipp geben, "Mika wenn Du nicht hier, sondern da.. dann haste nicht nur 3 Punkte sondern sogar 5.". Mika runzelte die Stirn und antwortete selbstbewusst, "Ja aber wenn ich da..., bekommst du deine 12 Punkte nicht!"
Wir staunten und bemerkten in weiteren Partien, das er in Sachen Quirkel keine Tipps benötigte. Ich hab 4 unterschiedliche Quirkel Versionen, er mag nun alle und schlug uns in allen!
Als nächstes kam Bohnanza ran, mit Erweiterung. Von dem Spiel war er sofort begeistert. Der Knoten war nun geplatzt, er kann gar nicht genug von Bohnanza bekommen, das Spiel packt er sofort als erstes immer ein, wenn es irgendwohin geht.
Seit dem spielen wir immer neue Spiele. Er braucht nie lange für die Regeln, ist viel zu ungeduldig, spielt immer sofort drauf los und bombardiert mich dann mit Fragen. Woher er das wohl hat? 
Mittlerweile hat er bestimmt 20 verschiedene Spiele gespielt, vom Deckbulding, Eurogames, Kartenspiele, Schach, DungeonCrawler, Deduktionsspiele, Partyspiele... er mag einfach alles.
Gestern und heute waren es drei Partien Sternenschiff Catan, die 2-Spieler Version von Siedler von Catan im Weltraum.
Und erst heute fällt es mit wie Pöppel vor die Augen!
Der Knips gewinnt nahezu immer und das total gelassen. Er ledert uns regelrecht ab und hat oft doppelt so viele Punkte wie ich.
Am meisten mag er Spiele mit Interaktion, bei Siedler kauft er mit mit einer Spezialkarte ständig meine eigenen Ressorcen weg. Das hat er verstanden, dem anderen etwas nehmen und selbst besitzen zählt doppelt.

Spielwelt gebt acht!
"Loss mer Spille" am 22. Juli von 11 Uhr bis 18 Uhr!
BrettspieleN.Köln ist ein Mitmachprojekt von über 2.000 Mitgliedern und der kostenfreie Treff mit regelmäßigen SpielCafe in Köln.

Wir veranstalten kostenfreie Spielevents, waren mit eigenem Stand auf der weltweit größten Brettspielmesse. Bei uns geht es nicht nur um Spiele, sondern um die Spieler.  Wir lieben zu spielen und lernen gerne neue Spieler kennen.

Wir spielen tausende von Spiele, alles von Kinderspielen bis zu Strategiekrachern. Wir kaufen und tauschen untereinander, organisieren Flohmärkte und Versteigerungen. Wir spielen und grillen, machen gemeinsame Spielpicknicks und planen gemeinsame Spielurlaube.

Wir testen, wir erklären, wir besprechen neue Spiele. Wir produzieren Videos, übersetzen Anleitungen, schreiben Rezensionen und malen unsere Miniaturen an. Spielautoren helfen wir bei der Entwicklung neuer Spiele und geben Verbesserungsvorschläge.


Am 22.Juli kommt BrettspieleN.Köln in das Kölnisches Stadtmuseum!

- Spiel mit uns in großen Gruppen und spiele Megaspiele
- Spiel direkt mit den Spielautoren!
- Nimm teil an unserer spannenden Spieleversteigerung

Los mer Spille! Sei dabei, mach mit!

Der Eintritt zum Spielevent ist kostenfrei!

Kölnisches Stadtmuseum
Zeughausstraße 1-3
50667 Köln

Mach mit!
https://www.facebook.com/groups/brettspielenkoeln

http://www.koelnisches-stadtmuseum.de/BRETTER-DIE-DIE-WELT-BEDEUTEN-Spielend-durch-2000-Jahre-Koeln

Xtina, Tommes, dasHü und ich waren nun zwei Tage auf einer Insel. Ich lade ein zur Nachbesprechung und zur Diskussion, denn meine Wahrnehmung zum Spiel wird wahrscheinlich mal wieder eine eigene sein. Die Insel lag verborgen in einem großen Karton, voll über tausend Karten, fein sortiert. Mein erster Blickfang war das Gebilde der Vorrichtung des Ablagestapels, und um den dreht sich auch eine der Hauptmechaniken des Spieles. Der Stapel darf nicht leer gehen, aber egal was man macht, man muss Karten davon nehmen und diesen möglichst wieder auffüllen. "Wie funktioniert das Spiel? Das Spiel ist ein Abenteuer. Die Gruppen oder der einzelne Spieler erforscht nach und nach seine Umgebung und darauf befindliche Objekte." Wir spielten den ersten Tag, und ein untrügliches Zeichen dafür wenn ein Spiel zu viel Downtime hat ist, dass ich an meinem Smartphone rumspiele. Das ist in sofern gut, dass ich die anderen nicht mit meiner Langeweile nerve. Oder manche halt gerade damit dann doch. "Es gibt offensichtliche Orte, die entdeckt werden können, aber auch unscheinbare Objekte wie Büsche können - wenn man herausgefunden hat wie - benutzt werden." Das Spiel sieht für die große Schachtel dann erst einmal ernüchternd aus, legt man zu Beginn doch gerade mal ein paar Bierdeckelgroße Karten auf den Tisch, welche vom Artwork her nicht zu einer großen Reise einladen. "Das Spiel bildet mit seinen 1250 Karten ein rund 20-30 Stunden dauerndes Abenteuer, welches eine epische Geschichte erzählen soll. Ausgepackt sieht man erst mal ne Menge Karteireiter, welche einem urigen Telefonregister ähneln, und vier mickrige graue und kaum zu unterscheidende Miniatürchen. Die waren wohl ein Strechtgoal aus dem Kickstarter, denn da sind noch ebenso kleine Pappaufsteller mit Plastikfüßen dabei. Nicht schöner, aber farblich besser erkennbar.
Viel bekommt man da nicht für die 90 Euro, da ist man von anderen Kickstartern opulenteres gewohnt. Aber die über tausend Karten sind doppelseitig bedruckt und alle Unterschiedlich. Sowas ist nur teuer herzustellen.

 "Im Prinzip erinnern die Strukturen sehr an ein Video Spiel. Es gibt unterschiedliche Charaktere, von denen sich jeder Spieler einen aussucht. Jeder Charakter hat einzigartige Fertigkeiten. Jeder kann Objekte und Wissen sammeln. Es muss gegessen werden, das Essen muss zum Teil noch zubereitet werden. Es müssen wichtige Entscheidungen getroffen werden."

Mein größtes Manko, das Spiel kann man von 1-4 Spielern spielen und so war mein persönliches Spielgefühl dann auch. DasHü hatte das Spiel schon mal gespielt, und wir anderen versuchten noch die Regeln und noch eher die zahlreichen winzigen Symbole zu erkennen und zu verstehen. Die Spielerübersicht ist da nicht gerade hilfreich, da sie völlig überladen ist mit Symbolen und dann nicht mal alphabetisch sortiert. Man findet kaum etwas, niemand hat das Teil mal benutzt.

 Vor allem aber fühlt sich das Spiel an wie ein 1-Spielerspiel, ich musste keine einzige Entscheidung treffen, konnte mich zurücklehnen und 1-2 Spieler am Tisch das Spiel spielen lassen. Dazu deckten sie weitere Bierdeckel auf, zählten die Symbölchen auf Ihren Karten, verglichen diese, nahmen Karten vom Stapel, und wenn dort glücklicherweise genug andere Symbölchen waren, bekam man die eine oder andere Karte dazu, und durfte jene oder welche Karte zu unserer Spielfläche anbauen.


Achja... das Spiel ist kooperativ. Aber nur in einem Punkt, man stirbt als Gruppe, sobald der Kartenstapel leer ist. und man verflucht wird. Man könnte auch jeder einzeln in vier verschiedene Richtungen rennen, aber die Mechanik hält einen vor der übereifrigen Entdeckung der Insel ab. Kostet dann halt alles mehr, man bleibt also zusammen. Es gibt nicht mal eine Spielreihenfolge, nicht mal einen Uhrzeigersinn.

Es genügt wenn einer spielt und die anderen laufen notwendigerweise hinterher. Vier Stunden waren gespielt, der Tisch war gut gefüllt mit Karten, wir speicherten ab, verabredeten uns für den nächsten Tag schon wieder im SpielCafe, um dann am dritten Tag wieder bei Tommes zusammen zu sitzen und weiter zu spielen.

 Das "speichern" ist ungewohnt.

Man räumt nämlich alles was man entdeckte ab, und baut es nicht wieder auf. Wie schon die vorherige Expedition zum 7ten Kontinent, sind auch wir nach einer Nacht ziemlich vergesslich. Und überhaupt... 7ter Kontinent? Soll das die Antarktis sein? Ich wurde kurz belehrt, das es nur 6 Kontinente gäbe, und Nord und Südamerika ja nur ein Kontinent seien. Das Inselchen könnte also sehr wohl der 7te Kontinent sein. Ok, es gab da immer schon unterschiedliche Zählweisen, aber die war mir neu.

Das Spiel spielt zu einer Zeit um 1903, und die Insel läge in der Nähe der Antarktis, habe ich nun nachgelesen. Was mir auch schon beim begehen der Insel auffiel... alle paar Meter gibts es unterschiedliche Wetterzonen. Man stolpert und schon ist man aus einem subtropischen Moorgebiet plötzlich mitten im Schnee, auf deren Mitte aber ein Termintenhügel steht.

Logikkompensator auf 120%!

Als Vorbereitung zum zweiten Anlauf, erinnert mich dasHü an meinen eigenen Artikel, das Smartphones am Tisch doof seien. Ich erwähnte kurz das 1-Spielerspiel und das ich mir halt was zu lesen mitnähme. Tina fragte, ob mir das Spiel überhaupt gefallen würde. Ich antwortete, dass ich dies noch nicht wüsste, es aber unbedingt mit dieser Spielgruppe weiterspielen möchte.  Ich hab solch ein Spiel noch nie gespielt und bin neugierig. Nicht nur auf dieses Spiel, sondern generell.

Außerdem mag ich jeden einzelnen meiner Mitspieler sehr.

Gestartet war der vorherige Abend nämlich eigentlich als Wohnungseinweihung von Tommes neuer Bude zu der er zuallererst mal Heiko einludt, und dann uns andere neun als Notnagel. Er nannte das ultimative Treffen "Die besten der Besten"!

Es kam dann wie so oft, es gab nicht nur schon wieder keine von Heiko selbstgebackenen Kekse, es gab auch keinen Heiko, und am Ende saßen wir dann nur zu viert von den neun Besten da. Wohl die vier Allerammeistensonstdiebesten!

Tag 2
Xtina holte mich zuhause ab, begrüsste mich mit, "Ich freue mich Dich schon wieder zu sehen". War ja auch der dritte Tag in der Woche und Übermorgen spielen wir schon wieder zusammen bei mir. "Mag Dich auch immer gerne ansehen!", versuchte ich mich in einer verbalen Variation. Manchmal höre ich auch selbst erst was ich sage, nachdem ich es gesagt habe. Xtina musste sich derweil aufs für sie ungewohnte Autofahren konzentrieren. Dabei half es auch nicht, das sie Ihren Navi noch auf Fahrradroute stehe hatte. Von dem Spiegel eines anderen Wagens den sie rammte, erzähle ich hier mal nichts. Geht ja niemanden etwas an.

Und überhaupt schweife ich wie immer ab, gewollt, nichts ist langweiliger als die 124te Rezension eines Spieles, mit dem stets wohlwollenden Druck des kostenfreien Rezensionsexemplar eines Verlages im Nacken. Da lobe ich mir, das Andree "Friese" Böhle, obwohl uns allen noch fast unbekannt, uns alle seine Spielperlen ausleiht, und nicht mal anstallten macht diese wiederhaben zu wollen. Lockerer Kerl, der Andree und Danke fürs überlassen vom 7th Kontinent zum antesten.
Ich freue mich auf heute Abend auf die Wiederholung der Eclipserunde, und nein, ich werde Dich nicht nochmals trotz Pakt vom Tisch fegen, nur weil ich eh nicht mehr gewinnen konnte.
Vielleicht. :-)

Wir bauten wieder auf, es sah wieder so aus wie beim Spielstart. Ich war wirklich bemüht mich ins Spiel einzubringen. DasHü wollte diesmal mich alles vorlesen lassen. Ich hab aber ne Macke, und mag nichts in englisch vorlesen, ich übersetze immer gleich alles, und kürze alles an Flavortext weg, was der Stimmung in einem Stimmungsspiel nicht gerade dienlich ist.

 Überhaupt frage ich mich immer wieder auch selbst, ob manche Spiele so richtig meine Sache sind. Ich bin wohl eher rational, versuche die Prozesse hinter einem Spiel zu verstehen, hinter das Artwork und die Story zu blicken, um die Essenz zu verstehen, damit ich kontrollieren kann, Optionen die das Spiel mir bietet, anhand von logischen Entscheidungen auswählen kann. Das Gefühl hab ich bei 7th Continent kaum. Auch passiert irgendwie immer das selbe. Karte aufdecken, mit einer zum Spiel mitgelieferten Lupe schauen ob man etwas erkennen kann, und in eine Richtung laufen, in der ne neue Unbekannte Karte kommt.

Die Flavortexte erzählen auch keine zusammenhängende Geschichte, man erfährt nichts über die Insel, oder die vorherige Expedition. "Da ist ein Loch im surrealen Hügel, magst Du deine Hand reinstecken?" Würde ich in real nie machen! Aber das ist ein Spiel wo man Krempel suchen, sammeln, und eintauschen muss, also klaro stecke ich alles von mir immer und überall rein. Ok, in bestimmten Situationen dann doch. "Du wurdest von etwas schleimiges und glitschigem gebissen, du hast nun eine Verletzung!"... Aha. Beim ersten mal reingreifen war zumindest noch ne fette Made drin. Mit der ich aber nichts sinnvolles machen konnte.

Wie mit so vielen Kram, den man sammeln kann und nie genug Platz hat. Der Sinn des Spieles scheint zu sein, Dinge immer entweder sofort benutzen zu können, oder wieder wegzuwerfen damit man Platz hat für neuen unnützen Kram. Das ist wie eine Pappe gewordene Version von Diabolo 1 auf dem C64. Man rennt rum, findet Dinge, und rennt weiter um. 20 Jahre später nannte man es World of WarCraft, das sah zumindest hübscher aus und man konnte andere Leute treffen die auch in der selben Welt rumliefen und sich untereinander kloppen.

Ich freue mich, das ich mit mir lieben Menschen an einem Tisch sitze und warte darauf, dass wir endlich das Ende vom Spiel finden. Haben wir bisher auch am zweiten Spieltag nicht. Man hat auch zu keinem Zeitpunkt ein Gefühl, wie nah oder weit weg man vom Ziel ist.

 "2015 und 2017 sammelte „The 7th Continent“ zusammen von 55.000 (!) Unterstützern weltweit rund 8,5 Millionen Dollar ein", steht auf der Kickstarter Seite.

Als ich noch nicht wusste, das das Spiel ein Kickstarterspiel ist, dachte ich noch... ob das eines sein könnte, denn es fehlt irgendwie die letzte Bearbeitung eines erfahrenen Redakteurs bei einem größeren Verlag, damit so manche lahme Stunde irgendwie mit Aktionen gefüllt werden könne.

Dies ist kein Verriss, ich werde es weiterspielen, wenn meine Mitspieler weiter mit mir spielen wollen. Ich möchte unbedingt wissen wie es weiter geht, ich möchte das Ende sehen. Wir haben auch erst eine von fünf Missionen gespielt, und laut Kartenbox erst knapp die Hälfte der Insel gesehen. Kaufen würde ich es mir wohl nicht.

Das bisherige Feedback in der Brettspielen.Köln Gruppe lautet zusammengefasst, lieber nicht zu viert spielen, eher nur zu zweit, geht auch gut solo. Ich bin nicht so der Solo Spieler, wenn dann lieber zu zweit ein paar kurze Casualspiele, oder gesellige Spielrunden zu viert  bis fünft, gerne auch episches Nächte durchzocken zu sechst bis zu neunt.


Facebook Diskussion zum Spiel https://www.facebook.com/groups/brettspielenkoeln/permalink/1580074568781800/

Spielankündigung
https://www.brettspiel-news.de/index.php/nachrichten/40-the-7th-continent-was-ist-das-fuer-ein-spiel

Kurze Spielbeschreibung
https://www.brettspiel-news.de/index.php/brettspieltest/1658-test-the-7th-continent-das-abenteuer-kann-beginnen

Risiko 1975, die vergessene 2vs2 Variante oder Evolution? 

Weihnachten 1975
Meine Mutter hatte meinem Vater eine Schachtel Risiko, damals die deutsche Erstausgabe, unter den Baum gelegt. Ich war 7 Jahre alt und durfte es mit Mom und Dad spielen. Risiko ist so ziemlich das erste echte Brettspiel, nach Mensch-ärgere-Dich-Nicht, Schach und Dame was ich damals kannte.

Ich erinnere mich nur noch vage an zahlreiche Partien, Mom war kurz nach dem Baumfest wieder risikolos aus dem Spiel ausgestiegen, dafür spielten Papp un isch nun jeder immer zwei Farben auf einmal, aber abwechselnd.

Das ich mit diesem Hack, meine Mom zu ersetzten, die uns damals unbekannte 2vs2 Variante spielte, habe ich erst 42 Jahre später herausgefunden. Diese Variante gabs wohl schon seit 1940, war aber in den zahlreichen Versionen die ich von Risiko kenne, nie dabei. Neuerdings ist sie wieder dabei.

Was ich auch erst 43 Jahre später realisiere ist, dass mein junger alter Herr, (Mom und Papp waren beide nicht mal volljährig als ich geboren wurde) in mir einen Brettspieler ran zog. Aber so richtig erfolgreich war er damit zuerst nicht. Es vergingen vier Jahrzehnte, bis ich mir StarCraft das Brettspiel kaufte. Und dies nur, weil ich schon ausdauernd und nahezu täglich 18 Jahre lang StarCraft das Computerspiel gespielt hatte.

Mein Vater war ein Spieler!
Und zwar ein krankhafter Spieler, der täglich seine Kohle in Geldspielautomaten stopfte. Wohlwissend, das er weniger als 60% davon höchsten wieder sehen würde. So ist es gesetzlich programmiert, leider war er auch biounlogisch ebenso programmiert.

Er spielte alles!
Billard, Skat, Poker und Backgammon am liebsten.
Und immer um riesige Summen!

Ich war mal bis Morgens mit ihm in einer Kneipe, da spielten die Markthändler untereinander beim Kaffee eine Partie, der Einsatz war 1.000 DM min pro Punkt und man kann beim Backgammon dreifach gewinnen, und dazu noch mit einem Würfel um den Multiplikator um 64 erhöhen. Das wären dann das 256 fache von 1.000.

So hoch ging es selbstverständlich nie, aber an dem Morgen ging es in der dritten und letzten Partie um nichts anderes als unseren Transporter, den Marktanhänger, inkl. ein paar tausend Euro an Waren in beiden.

Die beiden Zocker haben schneller Ihre Kippen aufgeraucht wie ein Gartenhäcklser. Nach jedem zweiten Spielzug zündete sich jeder in dem Raum eine neue Fluppe an. Ein zweiter Grundstein den er bei mir legte, ich bin heute entmilitarisierter militanter Nichtraucher.

Mein Dad gewann die Partie, und wir beide mussten somit an dem Nachmittag irgendwie zwei Kleintransporter heim bekommen. Meinen Führerschein hatte ich erst mit 24 gemacht, seit dem Tag hatte ich dann einen eigenen Marktstand, er mit Textilien und ich wie Fortuna es wollte, einen mit Eisenwaren aller Art.

Mein jungeralter Herr hatte immer mit Vollgas gelebt, und als er mit nur 55 einfach tot umfiel, wusste ich auch warum.

Er hatte es nicht mehr mit bekommen, war mein Spiel doch im Beruf meiner ersten Million hinterher zu jagen, um sie sofort wieder zu verprassen. Ich weiß noch wie er mich mal begleitete, als ich neue Hemden und Anzüge brauchte, und in 15 Minuten mehr Geld ausgab als er im Monat verdiente. Er erzählt überall, ich sei verrückt. Von wem ich das wohl habe.

Er hat leider nicht mehr mitbekommen, dass ich hier nun 1.400 Brettspiele stehen habe, dass ich knapp hundert Partien Risiko in nur 2 Jahren spielte, immer noch mit seiner Version von 1975. Auch das mit dem BrettspielCafe in Köln hätte ihm gefallen, er wäre wohl ein weiterer Stammgast den man bei der Inventur mitzählen müsste.

Mein Sohn hasst im übrigen Brettspiele!
"Pappa, warum haben wir viel mehr Spiele als der Spieleladen?!"

Seit Jahren hab ich es immer und immer wieder versucht und irgendwann aufgegeben.

Aber letzte Woche waren wir in Urlaub, hatten ein kleines MobileHome gemietet und hatten einen Regentag. In der Büchse gab es weder TV, noch Radio und wir hatten keinen Empfang fürs Internet. Also setzte sich Mika mit uns an den Tisch, ließ sich die Regeln von Quirkle erklären.

Und dann geschah es!

"Mika, wenn du deinen Stein nicht hierhin, sondern dort hinlegst, bekommst Du 5 statt nur 3 Punkte!"
Er antwortete: "Ja, aber, so wie ich ihn hingelegt habe, bekommst du keine 12 mehr!"

BÄMM!
Seitdem zockt er! Und zwar alles gern was irgendwie Interaktion hat! ;-)
Von wem er das wohl hat!?


Die 2vs2 Variante
Die Diskussion auf welche zahlreichen unterschiedlichen Weisen man Risiko spielen kann, konnte ich die ersten 15 Minuten nicht mal unterbrechen. Und dann wollte ich es auch noch so spielen wie es noch in keiner der am Tisch bekannten Varianten gespielt wurde.... IM 2er TEAM!
Aber wir fingen an, und meine Teampartnerin war auch gleich mal so teamfähig wie eine getretene Eselin. Ich war in Norddeutschland zu Besuch, da mag man Veränderungen eher sachte und bedacht.

Die einzige Regeländerung funktionierte nicht und ein gemeinsamer Sieg war nicht mal eine wahrnehmbare Option, welche auch nicht besprochen werden konnte. 
Nach ca. 50 gespielten 2vs2 war das ungewohnt. Mein Bündnispartner machte immer exakt das Gegenteil von dem was ich sagte und spielte unseren beiden Gegner damit in die Hände.

Alle Regeln bleiben in der 2vs2 Variante gleich, man spielt nur ohne Aufträge und in 2er Teams über kreuz sitzend zusammen, was das sonst völlig unausgeglichene Glücksspiel zu einem perfiden Taktikspielt und in der richtigen Runde zu einem absolut witzigen Kommunikationsspiel verändert.

Hach hatte das in der Woche davor wieder Spaß gemacht und für stundenlange Lacher gesorgt. Vor allem mal wieder durch meinen ewigen festen Bündnispartner Tina. Schon wieder zog sie, entgegen jeden meiner Einwände, ihrem Blutrausch bis zum letzten Pöppel durch und gewann völlig aussichtslos, rettete sich ganz knapp mit nur noch einem Pöppel ins Ziel. Ich war diesmal nur Nutznießer des gemeinsamen Teamsieges, denn die Würfel waren  nicht auf meiner Seite. Meine Funktion im Team beschränkte sich nur darauf, Tinas Rage mit eiskalter Vernunft nicht bremsen zu können. Ich hatte mir vor Spannnung fast die Fingernägel bis zu meinen Schultern abgefressen!

Aber hier unterm Reetdach lief es seit Generationen anders, hier gabs nie ein Team Mir blieb also nichts anderes, ich rieb mich auf, damit die Gegner nicht Südamerika und gleichzeitig auch noch ganz Afrika behielten. Ich kämpfte bis auf den entsprechenden einen wichtigen Pöppel alles nieder, aber mein Partner spazierte trotz Absprache dann lieber in Asien herum, weil es da "besser" sei. Alle Teambildungsmaßnahmen waren elendig verreckt.
Unsere Gegner bekamen so ihre zusätzlichen 8 Pöppel konnten auch noch eintauschen und ich wurde im Anschluss, mit allgemeiner Zustimmung der drei fast schon harmoniesüchtigen Mitspieler, fast vom Brett ausgelöscht..
Die Runde danach war ähnlich, ich kämpfte abermals 1vs3 und musste dringend meine Taktik ändern. Meine völlig verstreuten Reste machten immer noch nur ein einziges Land, um die einzige winzige Chance auf ein spätes eintauschen evtl. noch zu erleben.
Und so kam es dann auch. Zuerst mit meinen 5 Karten auf der Hand eingetauscht, allein gegen ein Verteidigungsbollwerk ein Land in Südamerika, und in Afrika erobert, so das der Gegner keine Zusatzeinheiten mehr bekam. Ich hatte den Mut von Rambo, den sicheren Tod vor Augen, aber das Würfelglück von 5 Jahren Mojo an einem Abend.
Dann kam zu meinem Glück auch noch deren Pech hinzu, und ich zog zu meinen beiden Restkarten einen Joker. Mein Spielpartner diskutierte immer noch Asien und ich konnte abermals tauschen, habe Südamerika und Afrika komplett erobert, und einen der beiden Spieler völlig vernichtet, bekam so seine drei Eintauschkarten und bot den "drei" Gegnern an aufzugeben, was sie auch annahmen und gratulierte meinem asiaaffinen Mitspieler zu SEINEM Sieg! 

Risiko Evolution - keine Variante sondern Neuland
Der Urvater der Legacy-Zerstöre-Spielmaterial-Spiele.

Risiko ist kein gutes Spiel, da es völlig unballanced und dazu extrem glücklastig ist. Kurz, wer Südamerika zu Beginn bekommt, gewinnt. Da kann auch Australien nichts dran ändern, und die anderen Mitspieler sind nur dekorative Zeitfresser.
Anders bei der 2vs2 Variante, in der über Kreuz zwei Teams zusammenspielen, verändert diese einzige Regeländerung das Spiel komplett. Trotz Südamerika und Australien.
Auch Risiko Evolution, ist immer noch Risiko, der Kampf durch Würfel bleibt gleich, das Ungleichgewicht der Kontinente ist zumindest zuerst unverändert, und doch hat der Designer, alles verbessert was es zu verbessern geht. Ich kann hier leider nicht ins Detail gehen, das würde euren Spaß beim auspacken und entdecken verringern.
Das Spiel hat einen Koffer, welcher einem Advendskalender ähnelt, immer wenn ein bestimmtest Ziel erreicht wurde, darf man ein Päckchen oder eine verklebtes Fach öffnen, das Spielmaterial darin kommt zum Spiel hinzu, ersetzt vorhandenes, man überklebt etwas, und muss sogar Spielmaterial zerrreissen.
Aber vor allem... So macht Risiko Spaß!

Aufkleber mit Bunkern, Atombomben, Munitionsmangel aufs Brett , seiner Fraktion unterschiedliche Eigenschaften oder ganz neue Regeln ins Anleitungsheft kleben. So hätte Risiko schon immer sein müssen.
Vorab, "das Hü" kann man nirgends mit hinnehmen!
In völlig neuer Runde, hat er mir kurz vor meinem Sieg, selbigen noch weggeschnappt, um danach im zweiten Spiel den Gastgeber, Sebastian sofort in seinem ersten Spielzug komplett vom Brett und aus dem Spiel zu werfen. Sebastian konnte duschen gehen. Sagt man so, machte er aber dann tatsächlich und räumte danach seine Bude auf während wir weiterspielten. 
Calf hatte Risiko vorher noch nicht so oft gespielt, und musste sich einem mehrstündigem Alphagaming-Ratschlag-Dauerbombardment aussetzen, hatte dadurch in der ersten Runde schon Sebastian in den USA paralysiert und in der zweiten Runde auch mal knapp die Chance auf einen Sieg.
Chris war in beiden Runden damit beschäftigt, Afrika "great again" zu machen, und bepflasterte den Kontinent mit Bodenschätzen.

In der zweiten Runde vergass ich meine Startarmeen zu nehmen und würfelte dann auch noch so mies wie Biggi den ganzen Abend über. Aber ich sah meine Chance auf einen Blitzsieg, aber wieder war "das Hü" noch vor mir dran.  Von dahinten aus der australischen Ecke wird er nicht bis nach Südamerika... doch, er setzte alles auf eine Karte und holte sich knapp den zweiten Sieg.
Mein London heißt bei Biggi nun für immer "Brexit" und die USA sind nun die "U.S. Lies". Das geht nun bei künftigen regelmäßigen Treffen noch weitere 13 Runden so, aber alle werden sich nun wohl auf "das Hü" stürzen! Sobald DasHü sich in Australien niederlässt, werden wir anderen vier Spieler uns vor den einzigen Ausgang setzen und die gesamte Welt für ihn blockieren. 

http://www.cliquenabend.de/spiele/870100-Risiko-Evolution.html
 Mir schwirrt eine Idee schon seit 2 Jahren durch den Kopf. Ich versuche mich hiermit in einem neuen Format, in dem ich Spiele anhand ihrer Vor-, und Nachteile gegeneinander spielen lasse.

Ich möchte dazu oberflächlich ähnliche Spiele direkt miteinander vergleichen und auf die Unterschiede eingehen. Dieses Format nenne ich Game vs. Game.

Eigentlich wollte ich dieses Versusding immer zu zweit mit jemand machen, in so einer Art Dialog, mit einem Counterpart zu mir, der eine gegenläufige Meinung haben soll, und diese argumentativ mit den Pro und Kontras verteidigt.

Solche Dialoge führen wir bei unseren Treffen ständig, diskutieren über Spiele, welches gefällt daran dem einen, was mag daran der andere nicht. Irgendwie so etwas im Detail mal niederschreiben.

Meine potenziellen Mitschreiber waren begeistert von der Idee, aber dazu müssen erst mal beide auch beide Spiele mehrfach gespielt haben. Im Endeffekt bedeutet dies um einiges mehr Aufwand, auf ein Konzept und Struktur müsste man sich auch noch einigen und dann noch gemeinsam die Zeit finden. So schieben wir das nun seit 2 Jahren vor uns her.

Also halte ich vorerst als ersten Anlauf die Tastatur allein in den Wind und schreibe erst mal aus der Sicht eines Fußballspieles, wie die Spiele gegeneinander spielen und welche Schachtel gewinnt.

Als ersten Vergleich hab ich mir die beiden Superhelden Würfelspiele Hero Dice und Dicemaster ausgesucht und reichlich bespielt.

Beide haben:
  • Superhelden
  • Würfel
  • Karten
  • es wird gekämpft
  • lassen sich irgendwie durch Sammeln erweitern

Klingt erst mal viel zu ähnlich, ich würde auf den ersten Blick wohl nur eines davon spielen wollen.

Das wars aber auch schon mit den Gemeinsamkeiten!

Die Unterschiede sind im Detail dann doch so groß, dass es doch zwei völlig unterschiedliche Spiele sind, die sich ganz unterschiedlich spielen.  Also doch beide kaufen? Sind denn beide gut?

Hero Dice spielt im DC Universum.
Dice Master ist von Marvel.

Perfekt um beide gegeneinander antreten zu lassen.

Vorweg, hätte ich diesen Vergleich vor den 20 Marvelfilmen geschrieben, hätte ich als DC Fan sofort zu DC gegriffen. DC Comics habe ich als Kind KOMPLETT gehabt, und zwar die deutschen Erstausgaben!

Ich beiße mich heute noch in das Fleisch ums Rektum, weil ich diese als Heranwachsender naiv für 10 Pfennig das Stück auf dem Flohmarkt verkaufte und in den 90ern schon überteuert teilweise für bis zu 80 Euro das Stück zurückkaufen musste.

Nach all den hervorragenden Kinofilmen sind mir Hulk, Iron Man, Spiderman, das Kleinkind Hulk und vor allem der witzige Thor ans Herz gewachsen. Thor könnte einer von uns sein. Haare lang, immer für ein Glas Bier zu haben, hat Spaß an dem was er tut, er ist unkompliziert und für seinen Hammer sind alle Schrauben Nägel.

Auch DC ist auf der Leinwand präsent, nicht ganz so fulminant wie Marvel, aber als Fan nimmt man was man bekommt.

Aus meinem 1:0 für die Comics von DC, ist somit ein 1:1 Ausgleich für die Marvel Filme geworden. Nicht umsonst sagt man, Marvel ist ein Filmunternehmen mit Comicarchiv.

Bei Hero Dice spielt man im Basisset mit Kryptons letztem Sohn Superman und seinem Buddy dem immer humorlosen Batman. Kennt ihr ja, da sitzt die Justice League zusammen im Stuhlkreis und Batman erzählt Flachwitze..... Nicht!

Wahrscheinlich ist er dauersauer, weil er als einziger nicht mal den Hauch einer Superkraft hat. Dafür ist er aber immun gegen Kryptonit, womit er seiner befreundeten lebendigen fliegenden Solarzelle in rotblau gut aushelfen kann. Und genau darum geht es in Hero Dice! Teamwork!

In der Dicemaster Schachtel sind gleich mehrere Helden, und zwar die aus den Filmen Marvel Avengers, also Iron Man, Captain America, Hawkeye, Black Widdow, der Hulk, Vision, und Thor. Man spielt mit den Helden, welche man in Avengers 2 im Film gegen Ultron gesehen hatte. Aber hier spielen die Helden gegeneinander. Also eher so wie in Captain America 2.

Es gibt einen weiteren Malus, der auch nicht zum Age of Ultron Thema passt.

Thor ist auf den Karten weiblich!!!1111einself!!! 



Das kam so nicht im Film vor, da die Spiele der Brettspie-Merch zu den Filmen sind, ist das ziemlich dämlich. Aber die Marvel Comics nehmen sich da auch nichts und zeigen dem von den Filmen angefixten möglichen Lesern, eine komplett andere Welt, als man sie nun seit 20 Kinoblockbustern sehen kann. Da sieht kaum noch ein Held so aus wie vorher.

Auf der Karte steht auch noch... "Was anderes als Du erwartet hast!". Witzig.... nein.

Ich mag Frauen, wirklich, aber meinen Lieblingswikinger zu einer Blondine mit dicken Ti**en zu machen... da schaut doch niemand mehr auf den Hammer. Außerdem passt der kindlich naive Rüpel nicht zu einer Frau. Es gibt weitere Unterschiede für Kinogänger bei Marvel. Der Avenger Vision ist in beiden Kinofilmen in denen er mitspielt ein gutherziger Avenger, sogar würdig Mjölnier zu heben. Im Dice Masters gehört er aber zu den Bösen. Im Basisspiel funktionieren deswegen auch die Bonikombos kaum. Da gibts welche wenn man im selben Heldenteam spielt, es sind aber kaum andere als Avengers dabei. Der unpassend böse Vision hat nur noch einen anderen Schurken an seiner Seite,  so mag man ihn gleich doppelt nicht böse spielen.

Dafür gibts nen klaren Elfer für DC, und es steht 2:1 für Hero Dice.

Von DCs Hero Dice gibts noch Green Lantern und den blitzschnellen Flash. Also erst mal eine reine Männerveranstaltung. Von Wonder Woman gibts nur etwas vage angekündigtes, momentan gibts aber nicht mehr als einen Fan Mod für die Mädls.

Das ist insofern seltsam, als dass das DC Universum nahezu schon seit den 50ern emanzipiert ist und es zu fast jeden Superkerl auch ein weibliches Pendant existiert. Superman/Supergirl, Batman/Batgirl, Hawkman/Hawkgirl, Flash, FlasherIn... Öhh... ok, halt nur fast.

Ich bin ein sexistischer Feminist, kein Weib bei DC mit am Start, also stehts 2:2.

Ich bin hier etwas mehr als fair, Wonder Woman könnte noch kommen, aber Dice Master kann jeden Punkt gebrauchen.

Der größte Unterschied der Spiele: Hero Dice spielt man von 1 bis 4+ Spielern, also entweder solo mit sich selbst oder kooperativ mit weiteren Spielern zusammen gegen die Schurken.

Dicemaster hingegen ist ein reines 2-Spielerspiel wo man direkt gegeneinander kämpft. Es gibt noch eine eher mauen 4-Spielervariante in der man sich eigentlich nur abwechselt.

Beide Spiele haben völlig andere Verkaufskonzepte.

Bei Hero Dice kauft man sich für knapp nen 10ner eine ganze Schachtel und hat dann einen Superhelden samt seiner Handvoll Würfel und den passenden Erzschurken, welche ihm ans Leder wollen. Damit kann man dann nur Solo gegen den Kartenstapel der Schurken spielen.

Möchten mehr Mitspieler mitspielen, brauchen die ebenso eine Schachtel und man spielt im Team gegen die Schurken. Hat man alle vier bisher lieferbaren Schachteln, kann man prima zu viert spielen. Kommen weitere Helden als Schachteln dazu spielen mehr mit. Kauf man alle vier Schachteln ist die Sammelei zu ende, man hat alles komplett.

Kal-El und Bruce kämpfen gegen eine ganze Reihe ihrer schlimmsten Superschurken. Da Supermans Erzfeinde die ganze Zeit mit Kryptonit hantieren, welches den mächtigsten Helden im DC Universum adhoc entkräftet wie einen nassen Waschlappen, muss der Teampartner im die Gegner mit Kryptonit vom Hals halten. Anders herum ist der Jocker für Supie kein großes Problem.

Es geht darum, dass die Helden sich im Team mit Ihren Fähigkeiten ergänzen um ihre jeweiligen Achilesfersen zu schützen.

Theoretisch konnte man auch mit zweimal der selben Schachteln spielen, also zwei Supermänner im Team kämpfen lassen, aber dann fehlt die Teamkombo. Dann beide fallen bei Kryptonit vom Himmel.

Dice Master hingegen hat das klassische Drogendealer Verkaufskonzept. wie man es von Magic oder den Fußballbildchen kennt.. Billig anteasern, mit ner kleinen Schachtel mit 8 Helden und den Karten von 1 bis 38, die fehlenden Karten bis 142 soll man sich einzeln zu je zwei Kärtchen und zwei Würfelchen auf gut Glück für Einsfuffzisch zusammen kaufen.

Selbstverständlich sieht man nicht was man kauft und kauft so nutzlose Nieten doppelt, oder gar 10fach, bekommt sein Set evtl. nie komplett. Allein was das kostet! Ich finde eh kaum Quellen die die diese Booster verkaufen. Es fühlt sich an, als hätte man nur 20% eines Spieles gekauft und es fehlt was. Für sowas bin ich kaum zu haben, das ist wie Briefmarken sammeln.

Verkaufskonzept 3:2 für DC für den günstigen Preis. Für das Lottospiel, dass man bei Marvel die Unvollendete kauft und der mehrfach gekaufte Kram völlig nutzlos ist, noch einen dazu. 4:2!

Dice Master hat unendlich viele einzelne Karten und Würfel, und noch zahlreiche andere Würfelsets mit anderen Helden, die man alle zusammen werfen und spielen könnte. Es gibt sogar ein einsames Batman Set, der kämpft dann alleine gegen alle Marvelhelden.

Das ist so als würden Tennisspieler mit aufs Fußballfeld!

Kommen wir zur Qualität.

Hero Dice hat große schwere Holzwürfel, wirf man die jemanden an den Kopf kann man jemanden ohne Superkräfte durchaus damit verletzen. Die Würfelchen von Dice Masters sind winzig und aus Plastik, und dann noch so mies verarbeitet, das die auf die Ecken gestanzten eh zu kleinen Zahlen, so nah am Rand sind, das sie teilweise schon halb nicht mehr sichtbar sind.

5:2! Da bahnt sich ne Klatsche an!

Dicemasters hat noch zwei Würfeltütchen aus Papier dabei, unbedruckt, eine blaue und eine rote, langweilig Unifarben. Die hätte man doch zumindest mit Motiven bedrucken können. Aber die sehen eh aus wie zu kleine Kotztüten und halten kaum mal ne Handvoll Partien aus.

Dann ist die zum spielen nötige Playermap nicht dabei, die ist als Kopiervorlage im Minihandbuch. Davon braucht man fürs spielen zwei, also muss für den Notfall die französische Anleitung herhalten, was mein Mitspieler reichlich doof findet. Die eigentlichen Matten gäbe es zum runterladen, und irgendwo nach zu kaufen. Das passt auch alles gar nicht in die viel zu kleine Pappblister Packung

Bei Hero Dice hingegen sind die Schachteln fast schon Porno. Dicke hochglanz Pappe, sogar innenseitig bedruckt mit feinstem thematischem Artwork. Und klappt man die Schachteln seitlich zu wie eine kleine Schatztruhe, hält ein Magnetverschluß alles fest. Und das alles für 12 Euro statt wie bei der billigen aber teuren 20 Euro Version vom Dicemaster.

6:2!

Nun etwas das mal richtig stört!

Die Anleitungen von Hero Dice sind alle ähnlich aufgebaut, immer im Artwork des jeweiligen Helden. Es wird auf die Unterschiede der Mechanik und der Kräfte eingegangen. Einmal lesen und man hat es verstanden.

Bei Dicemaster hab ich insgesamt mehrere Wochen und einige Anläufe gebraucht um überhaupt zu verstehen was man machen muss. Es spielt sich auch gar nicht mal so leicht. Man braucht die Spielermap, da dort ein Ablaufprozess drauf ist, wie man wo welchen Würfel wann wo hin legen und danach wohin kommt.

Dazu kommt, warum zum Geier bildet man in der Erklärung zur Einführungspartie Karten und Würfel ab, die im Basisset gar nicht enthalten sind? Das hat mich dazu gebracht an der Vollständigkeit des Spieles zu zweifeln und ich habe erst mal alles sortieren müssen. Zum Glück ist die Übersichtskarte in Ameisenschriftgröße gedruckt.

Hero Dice ist eher wie Kniffel. Dicemaster ist eher ein Dicebuilding mit einem Ablaufdiagram, und spielt sich wie eine Excelliste mit nem Powerpoint Workflow

Die Spielzeiten für Hero Dice sind mit 15 Minuten angegeben, für eine Partie Dice Master benötigt man 60 Minuten.

Wenn man nun meinen könnte, dass das eine eher ein Casual Game ist, das andere aber wegen der Komplexität das viel bessere Spiel wird, der wird enttäuscht. Das Spiel wird durch die Komplexität nur unflüssig, es bleibt aber ein reines Würfelspiel.

Auch die Helden unterscheiden sich auf den Würfeln nur wenig. Iron Man hat im Angriff und Verteidigung mal ne 4 und ne 4, dafür hat Captain America dann mal ne 5 und ne 3. Steht nichts brauchbares auf den Heldenkarten, wars das schon und die Angriffe werden zu einer Zahlenwichse.

7:2!

Das ist nun deutlich, im Fußball hätte man nun schon Mitleid aber es kommt noch schlimmer.

Liest man die Anleitung von Dice Master, so steht da, das man zwei Arten hat das Spiel zu spielen. Einmal eine vereinfachte Einführungsrunde, aber auf Seite 24 steht dann, wie man das Spiel richtig spielt, und wie man sich ein Set zusammen baut.

Blättert man dann auf Seite 24, steht da nur ein Satz, das man sich weitere Karten dazu kaufen kann, ohne jede weitere Info, wie man das Spiel spielt!

8:2! Dafür hätte ich beinahe die rote Karte gegeben!

Seltsamerweise liegen die Dice Master Marvel Spiele bei BGG bei 7,4 aber die DC Hero Dice bei 6.7. Ich erlaube mir dazu eine eigene Meinung, finde beide Spiele nicht den Brüller und sehe Dicemaster bei einer 5/10 und Hero Dice bei einer 6/10.

Abseits dieser Zahlen noch: Wie beide Spiele bei meinem Sohn dem Marvel Fan und bei meinem Weibe, gar kein Superheldenfan aber Vielspielerin, ankamen.

Beide wollten nach der Spielerklärung das Marvel erst gar nicht mehr antesten. Als ich meinen Sohn dann doch überredete, brach er es vor Langeweile ab. Dazu muss man sagen, das ich die Altersangabe von ab 14 Jahren verstehe. Darunter kann man sich nie merken, wohin welcher Würfel wann wohin muss.

Hero Dice mit DC, wollte mein Weib als auch mein Sohn nach der ersten Partie direkt nochmal spielen.

Hero Dice mit DC hat 9:2 gegen Dice Masters mit Marvel gewonnen.

Feedback auf diesen Artikel:

""Nur weil zwei Spiele ein ähnliches Thema (Comics) und Würfel haben, ist das dennoch ein ziemlich unfairer Äpfel und Birnenvergleich."


Genau dies soll dieser Artikel ganz bewusst sein!
Ich möchte den Unterschied zwischen Apfel und Birne aufzeigen und auch meinen persönlichen Geschmack erklären.

btw, ich habe hier bereits eine Apfelsine liegen und ein paar mal angespielt, welche ich als nächstes mit dem Apfel vergleichen kann.

Weiteres Feedback, zB das bei einem TradingCardGame ja das sammeln an sich im Vordergrund stehen kann hier, das man sich den Krempel bei Ebay zusammen suchen könne, oder dort als Komplettpaket ersteigern kann.

btw... den Punkt hatte ich mal angedacht als ich die Booster prüfte. Ich hatte nämlich bereits zwei Boosterpacks dabei. Dadurch hab ich also nun einen weiteren identischen Würfel für den Hulk, aber mit einer nutzlosen doppelten Karte. Hat man nun mehr als vier Würfelchen, kann aber nur mit vier zugleich davon spielen. Ziemlich nutzloses Plastik dann. Völlig Gaga, das man 500 Würfel kaufen kann, das geben die Variationen der Zahlen auf den Würfeln nicht mal sinnvoll her. Letztendlich unterscheiden die sich gerade mal in den nicht immer farblich passenden Farben der Karten und in einem nicht immer zuordenbaren Symbölchen.

Beim runterschreiben dieses Textes habe ich bemerkt, dass ich wohl eher kein Freund von sammeln und jagen von winzigen Spielmaterial bin, und meine Spiele lieber komplett mag. Ich mag damit spielen und hab auch nie Magic Karten oder Paninibildchen gesammelt.

Fairerweise muss ich dazu sagen, das sich beide Spiele auch ohne Erweiterungen spielen lassen. Die Zusatzkarten bringen auch nur etwas mehr Varianz ins Spiel, selbst die raren Karten bringen keine stärkeren Helden. Es ist so als hätte das Basisspiel 24 Karten und es gibt nochmal 90 Promokarten,
Ich könnte mich darauf runterhandeln lassen, dass es ein 8:2 auch getan hätte. :-)
https://www.facebook.com/groups/brettspielenkoeln/permalink/1576689812453609

Einen noch zum weiblichen Pendant zum Flash.... die gibts anscheinend doch und nennt sich Jessi Quick.
https://en.wikipedia.org/wiki/Jesse_Chambers

Schande auf mein Haupt, meine Erstausgaben sind nun nahe zu 5 jahrzehnte als und ich bin beim golden Age nicht mehr ganz im Thema. Selbst mein DC Almanach führt die flinke Maus nicht auf.

Anbei noch zahlreiche Links mit Bewertungen und unten die Downloadquellen für den in der Schachtel fehlenden Kram.

PS: Ich hatte Asmodee und beim Heidelbär gefragt wegen der Wonder Woman und Aquaman Erweiterungen und es sieht eher mau aus.


"Hallo Michael,

die Heidelberger-eigenen Spiele werden jetzt vom Studio Heidelbär Games betreut. Welche Spiele ein Studio veröffentlicht, ist Sache des Studios. Das gilt auch für Hero Dice. Allerdings ist die Lizenz mittlerweile ausgelaufen und die bereits erschienenen Titel sind daher auch nicht mehr Teil unseres Sortiments. Das macht ein Erscheinen weiterer Titel für Justice League zumindest schwierig, mit Sicherheit sagen kann ich es aber nicht - oder ob das Studio mit dem Spielprinzip Hero Dice ggf. anderes plant.
Vorgestellt ist und in dieser Hinsicht bislang aber nichts, daher ist zumindest nichts in konkreter Planung.


Hallo Michael,
Die DC Lizenz ist leider ausgelaufen, so dass wir aktuell keine weiteren Hero Dice Erweiterungen machen können (obwohl Aquaman und Wonder Woman bereits vorbereitet waren). Derzeit ist auch nicht geplant, die Lizenz neu zu erwerben. Ich fürchte also, die Antwort ist nein. Aber man weiß ja nie, vielleicht ergibt sich doch noch mal die Möglichkeit. Aber wenn das so ist, dann nicht in naher Zukunft.
Viele Grüße, das HeidelBÄR-Team
Danke für die schnelle Antwort!

Gibts aus der Vorbereitungsphase den evtl. Grafiken, die man zur Verfügung stellen könnte bei BGG zB?

Ich mein ihr hattet so etwas schon einmal gemacht.
Hallo Michael, die Grafiken der Karten waren "work in progress" und Warner Bros. ist was so etwas angeht nicht besonders locker (was wir auch verstehen). Keine Chance da irgendetwas herauszugeben. Hatten wir mit dem Autor auch schon mal besprochen .... Grüße

http://www.brettspiele-report.de/justice-league-hero-dice/
https://www.youtube.com/watch?v=DMnkyNZ29sk
https://www.youtube.com/watch?v=tY2Ox0cXQBs&t=183s

http://de.asmodee.com/ressources/bonus/marvel-dice-masters-aou-regeln-de.pdf
http://de.asmodee.com/ressources/bonus/marvel-dice-masters-aou-playmat.pdf
http://de.asmodee.com/ressources/bonus/marvel-dice-masters-doubles-variante.pdf
http://de.asmodee.com/ressources/bonus/marvel-dice-masters-rainbow-draft-variante.pdf