Ludumholiker hat Feedback bekommen - Teil2

Zuerst mal ist mein Problem mit den immer neuen Spielen und dem Platzmangel einigen nicht unbekannt. Auch der Konsumterror, immer neues dazu zukaufen, obwohl man es gar nicht nutzt.
Eine superliebe Freundin von mir meinte scherzhaft ich wolle den Messegängern ja nur den Messespaß nehmen und sollte halt in eine größere Bude ziehen und weiter kaufen. Es gab auch ne Menge Stimmen, das sie ebenso übersättigt sind und das brettspielen selbst nicht runterfahren, aber das neu dazu kaufen.

Ich habe einen Punkt oben vergessen den ich eigentlich noch im Kopf hatte.
Mir gehts mit den Brettspielen nun genauso wie bei meinem vorherigen zeitfressenden Hobby, den Computerspielen am PC. Ab irgendwann ähneln sich die Spiele nur noch, es ist immer nur noch eine Variante von einem Shooter, einem Adventure, einem Rollenspiel, oder einem Command & Conquer (Dune) Clone.

Bei den Brettspielen ergeht es mir nach ca. 3.000 unterschiedlicher gespielter Spiele nun ähnlich. So richtig neues kannn da kaum noch kommen. Viele Spiele sind Umsetzungen von bereits bekannter Computerspiele, Dungeoncrawler sind Shooter, Abenteuerbücher sind PointnClick Adventures, die Risko Clone sind wie Comand&Conquer und die Rollenspiele, sind halt... Rollenspiele. Ich mag das nicht schlecht reden, schließlich sind Doom und StarCraft als Brettspielumsetzungen eine meiner Lieblings Spiele auf beiden Plattformen, PC und Tisch.

Aber so richtig neue Ideen habe ich in der Brettspielbranche kaum noch gesehen die letzten Jahre. Es ist immer irgendwie das zigtausendste Eurogame, man sammeln bunten Krempel, kombiniert diesen zu Siegpunkten und wer die meisten hat hat gewonnen. Oder es sind Wargames man organisiert alles um viele Einheiten zu bekommen, es gibt einen Kampf und wer übrig bleibt hat gewonnen. Auf der anderen Seite höre ich mich nach jedem neuen Spiel sagen: "Die Spielmechanik kenne ich schon aus Spiel X, das Spielch ist so ähnlich wie Spiel Y aber besser. Es ist wie in der Musik, da kann man aus nur 8 Noten und ein paar Oktaven auch nach Milliarden von Songs immer noch neues komponieren.
 In der PC und Konsolenbranche entwickelt sich aber auch die Technik weiter... beim ansehen von Red Redemption 2 und The Last of us 2 dachte ich das seien Schauspieler und keine Rendergrafik. Die beiden Titel schreien geradezu nach einer Brettspielumsetzung.  Das fortschreiten der Technik könnte man bei den Kickstartergames als die Miniaturen ansehen. Da hat sich seit dem Pöppel und den Meepeln einiges getan. Und wenn erst mal Digitalespieltische kommen, oder Brettspiele mit VR Brillen....

Anstatt immer neue Schachteln davon zu kaufen, werde ich nun meine bestehenden Spiele mal durchspielen und auch alle Erweiterungen dazu. Meine vielen Mitspielgruppen haben das noch gar nicht bemerkt aber ich habe in den letzten Wochen eine Strategie entwickelt und vorbereitet. 

Achim zu Beispiel spielt super gerne alte Retroklassiker aus seiner Kindheit und zwar mit seinen SECHS Kindern! Mit Ihm hab ich nun ein Donnerstagsprojekt, an dem wir immer solche alten Flohmarktschätze heben und nochmals spielen. Wir beide beschreiben den Klassiker dann nochmal, Achim als sachlichen Artikel für Wikipedia und ich schreib einfach hier in meinen Blog was mir gerade dazu einfällt oder was wir dabei lustiges oder denkwürdiges erlebt haben.

Mit meiner "Expandables Deluxe" Gruppe werde ich alle Spiele ganz bewusst mit allen erhältlichen Erweiterungen spielen. Darauf freue ich mich, denn ich vermische nach so vielen Spielregeln eh dauern Regeln aus anderen Spielen mit ein, Manchmal bewusst als Hausregel, und immer öfter unbewusst, weil ich überzeugt bin, dass es so sein muss oder weil der Autor es hätte so machen müssen. Jaja, großer Aufschrei, manche meinen, man dürfe doch nicht einfach respektlos ein Werk eines anderen ändern. Doch darf man. Mein Spiel meine Regeln.

Mit meiner Coop Runde spielen wir eh die ganzen kooperativen Spiele, wir vier harmonieren einfach gut. und oft spielen auch mal nur 3 oder nur 2 von uns als Alphagamer, und die anderen lassen sich einfach einen Wochentag mitspielen, genießen den Spaß passiv.

Dann bin ich noch in einer Runde die Kampagnen Spiele spielt, mit denen sitze ich eh immer ein ganzes Jahr an einem einzigen Spiel. Das wird brutal bis zum Ende gespielt. Am brutalsten die super lahme Session 2 von Pandemie Legacy.

Dienstags im SpielCafe gibts immer 10 mal mehr mir unbekannte Neuheiten als ich spielen könnte und mit meiner Lieblingsgruppe spielen wir tatsächlich immer die selben 4-5 Spiele immer wieder, entwickeln Taktiken, wiederholen sie zu Strategien, lernen die Metaebene über den Spielen, die Spieler kennen und werden so langsam darin unschlagbar.

Und dann sind da noch die 53 neuen Spiele für die Playstation3, um die ich gerade erst meine Videospielkonsolen Retrogruppe mit zig Konsolen und zigtausenden Spielen erweitert habe...  :-)So, gestern waren wir schwimmen, und jetzt gehen wir Schlittschuhlaufen. Frauen und Kinder hab ich nämlich auch noch und die wollen bespielt werden. Die Fipptehler finde ich später... 

Update
:

Mein Tag 2 ohne Messe, ich sehe in meinem Facebookgruppen was so gekauft wurde, was diskutiert wird, wer getroffen wurde... und es lässt mich relativ kalt. Das geht ja leichter als gedacht. Meine Freundin hat gerade aus unserem PileOfShame ein paar noch unbespielte Schachteln zum anspielen herausgesucht. DasHü fragt sich, ob er sich die dritte Erweiterung von Scythe überhaupt kaufen soll, er hat seine Kopie schon lange nicht bespielt und seine Erweiterungen noch gar nicht. Wir sinnieren darüber, ob es sich lohnt, das man Spiele immer sofort kaufen muss, wenn sie dann erst ein oder zwei Jahre in unseren Regalen vertauben...  :-)


Update2:

So - mein erstes Jahr ohne Messe!Ich habe meine Wette um einen Euro gewonnen!Wenn ich nun so sehe was meine Mitspieler so an Loot heimgeschleppt haben, werde trotz SpielCafe und 3-4 mal die Woche spielen nicht mal schaffen deren ganzen PoS mit abzuspielen.
Ich glaub der eigene Messestand letztes Jahr was ein guter Abschluss für mich... kalten Entzug geschafft.

So, nun den Prototypen vom Tisch räumen, gleich kommen sie zu spielen...  :-)


Hier gehts zu Teil 1

http://www.brettspielen.koeln/2018/10/spielemesse-hausverbot-fur-einen.html