Time of Crisis

Das römische Imperium ist im Aufruhr, der Senat streitet sich, einflussreiche Familien schachern um gute Positionen und Generäle mit ihren Legionen mischen auch noch mit rum. Die Barbaren fallen auch noch überall ein. Und hat sich da eben etwa auch noch ein Gebiet vom römischen Imperium losgesagt??? Das schreit nach einem neuen Imperator!

Deckbuilding mit Brett auf dem intrigiert, ausgebaut, marschiert und gekämpft wird. Es gibt drei Währungen die für unterschiedliche Aktionen ausgegeben werden können und auf den Karten sind auch noch unterschiedlichste Aktionen zusätzlich mit drauf.

Es ist ein Wettrennen um Punkte und die längste Zeit auf dem Thron. Konfrontation ist Haupttagungspunkt. Es gilt sein Deck zu verbessern, möglichst viele Gebiete zu besitzen und die auch noch irgendwie gegen Angriffe auf zwei Ebenen durch die Mitspieler und einfallende Barbarenhorden zu verteidigen. Und man darf sich auch noch aussuchen was man nachzieht...bis nur noch Schrott im Nachziehdeck ist den man grad so gar nicht gebrauchen kann :D

Hat mir sehr gut gefallen, die Runde von gestern hat sich auch direkt auf ne Revanche verständigt, ich bin gespannt ob es dann nochmal nen Schritt nach vorne macht und meinen bisherigen Deckbuilder-Eroberer "A Handful of Stars" vom Thron stoßen kann. Bisher 8/10

Brügge mit Erweiterung

Das wurde ja in letzter Zeit dauernd und mit Begeisterung in der Gruppe gespielt, da war ich natürlich neugierig. Man zieht Karten in unterschiedlichen Farben und die Karten ermöglichen einem dann gewisse Aktionen die entweder Kosten oder Wirkung in Abhängigkeit der Farbe haben. Mit den Aktionen baut man in Brügge Kanäle, Gebäude, lässt in die Gebäude Personen einziehen und heuert Handlanger an. Alles gibt irgendwie Siegpunkte, aber manches doch ein bißchen effektiver. Manche Karten funktionieren auch besonders gut mit manchen anderen Karten zusammen. Geld sollte sehr rar sein, wars durch eine gute Kombo meiner Karten ab der Mitte eher nicht.

Die Erweiterung fügt nen fünften Spieler hinzu, gibt noch eine Zusatzoption beim Kanäle bauen und jede Runde ein "Event", dass ein paar Mal benutzt werden kann.

Alles in allem ein schönes Spiel, dass einem eine Menge Möglichkeiten bietet, dabei aber auch ein wenig einschränkt und durch Würfel und Karten ziehen auch teilweise etwas unplanbar. Wenn ich ne Persönlichkeit spiele die rote Häuser haben will, brauch ich rote Karten um rote Handlanger zu kriegen mit denen ich dann weitere rote Karten in rote Häuser umwandeln kann. ...blöd nur, wenn man über die nächsten drei Runden nur eine einzige rote Karte kriegt.

Hat trotzdem Spaß gemacht und über kurz oder lang gleicht sich sowas ja üblicherweise auch immer aus. Würd ich problemlos nochmal spielen: 7/10


Love Letter mit Erweiterung

Thematisch gehts darum sich bei Adligen einzuschleimen und die anderen Schleimereien "aufzudecken" um am Ende entweder als letzter oder mit dem hochrangigsten Adligen "verbündet" zu sein.

Ich fand Love Letter als Absacker immer super. 3-4 Spieler sind 15-30 Minuten beschäftigt und währenddessen hat man geknobelt, gewitzelt, Zufälle gefeiert und taktiert.

Die Erweiterung ändert das total. Die Kartenzahl wird verdoppelt, die maximale Spieleranzahl auch und schon braucht man zu acht locker 2 Stunden bevor die Partie vorbei ist.

Hat auch Spaß gemacht, ist aber komplett anders und bei der Länge würde ich tendentiell eher was mit mehr Tiefgang anstreben und so kriegt die Erweiterung zum 8/10 Grundspiel leider nur 7/10.



Pioneers

Pioniere machen sich auf in den Wilden Westen, natürlich per Postkutsche. Wir organisieren diese Postkutschfahrten und versuchen Bedürfnisse von Städten zu erfüllen um so ein Wege und Einflussnetz aufzubauen um möglichst viele Punkte abzusahnen.

Weihnachtsgeschenk von den Schwiegereletern und die beweisen mal wieder eine gute Hand. Letztes Jahr haben sie mich mit Scythe instant total aus den Socken gehauen, diesmal das Spiel ausgepackt und erstmal keine Ahnung gehabt was da vor mir ist. Queen Games ist ein Verlag von dem ich vieles mag. Einfache Regeln, einfaches aber solides Spielmaterial...und dann hat man da manchmal ganz schöne Knobelbrocken. Bewertung auf BGG 7,2 und noch nie was von gehört...ich bin gespannt.

Gestern also Regeln inhaliert (super easy aber ausführlichst erklärt) und los gehts. Geld nehmen, Kram kaufen, Kutsche fahren und einen aussteigen lassen und dessen Spezialaktion nutzen. Danach noch rumfragen ob noch einer wen aussteigen lassen will. Klingt einfach, ist es eigentlich auch, wenn nur das Geld nicht ultra-knapp wäre, die anderen in ne Richtung fahren wo man eigentlich gar nicht hin will und auch nie die Passagiere in Reichweite sind, die man eigentlich vor hatte zu setzen.

Wie bei Brügge musste man sich sehr auf die aktuelle Situation einlassen und "das beste draus machen", allerdings ist im Gegensatz zu Brügge der Kram überhaupt nicht zufällig und unvorhersehbar, sondern rein abhängig von den Mitspielern, so dass man sich durch umsehen schon Gedanken machen kann wer wohl wen wo abliefern will.

Trifft sehr meinen Geschmack und macht aus wenigen Regeln mal wieder viel Denksport. Das könnte mit den nächsten Partieen sogar noch steigen, aber erstmal kriegts ne 8/10 mit Tendenz nach oben.


Dead Drop

Gestern abend noch mal kurz auf den Tisch gebracht und es gefällt mir besser und besser. So einfach in Spielmaterial und Regelwerk und hat trotzdem Gedächtnis, Kombinieren und Logik en Masse. Neben Dead Mans Draw mein liebster Absacker, deswegen wirds um einen Punkt aufgewertet: 9/10




Youtube

Instagram

Twitter

Popular Posts