Ratz-Fatz-Rezis von Andreas Hüttig
London
Enginge Builder bei dem man in London Stadtteile entwickelt und eine schwierige Balance zwischen Krediten, Armut und Fortschritt finden muss. Stimmig aufbereitet, interessante Mechaniken, mal wieder ein sehr gutes Spiel das Darren Rae da gefunden hat: 8/10
Gierige Goblins
Wildes Echtzeit-Rumstöbern in Plättchen um Minen zu füllen und seine Goblins geschickt zu platzieren, aber aufpassen, etwas Dynamit dabei haben ist gut, zuviel führt zu Unfällen! Und Helferkarten gibts auch noch.
Nettes Einsteigerspiel von Richard Garfield (dem Erfinder von Magic), die Runden sind kurz und kurzweilig: 7/10
Voodoo Prince
Stichspiel bei dem man eigentlich keine Stiche will...obwohl eigentlich schon, denn gar keine zu haben ist am Ende auch schlecht. Aber früh geben sie den Gegnern Punkte.
Wer schon zu viel Wizard, Half-Pint-Heroes und Co. gespielt hat und neue Stichspiele sucht sollte sich das mal ansehen, wer oben genanntes noch nicht gespielt hat, kann aber auch zugreifen: 7/10
Castle Panic
Kooperatives Orcs wegmachen bevor sie die Burg erreichen. Karten werden getauscht und eingesetzt, die Gegner aus nem Beutel gezogen und per Würfel platziert.
Bisher nur "nett", es gibt aber noch Addons die das ganze wesentlich verbessern sollen. Ich bin gespannt. So gibts "nur" 6/10
Aargh! Tect
Zwei Teams gegeneinander, der Teamkapitän kriegt ne große Keule, hampelt rum und grunzt um irgendein Bauwerk von seinen Gehilfen vollendet zu kriegen. Macht man was richtig, gibts nen klaps mit der Keule, macht mans falsch kommen zwei. Wer zuerst fertig ist gewinnt. Großartiges Spiel für Parties und mit Alkohol, müssen wir aber auch auf jeden Fall mal im Brettspielcafe testen 
Viel zu lachen, direkt gefördert vom Spiel: 8/10
Vienna
Würfel einsetzen um Majoritäten zu kriegen und am schnellsten das Siegpunktziel zu erreichen. Irgendwie wie Kingsburg nur schlechter: 6/10
Dynasties
Karten ausspielen um Aktionen zu nutzen und mit Hilfe von Adeligen und Waren die eigenen Familienmitgliedern in wichtigen Positionen im europäischen Adelszirkus zu platzieren. Die Mechanik funktioniert gut, das Thema kommt trotzdem durch, mittelschweres Euro: 7/10
Wikinger 878 A.D.
Die Wikinger kommen und die Engländer rüsten sich. Während die Wikinger immer in Horden kommen und Landstriche verwüsten, versucht man als Engländer das ganze einzudämmen und hinterher zurückzuerobern.
Wir habens zu viert gespielt, aber eigentlich würde ich behaupten es ist eher ein Zwei-Spieler-Spiel. Thematisch und Mechanisch solide, wunderbar asymmetrisch, nicht all zu viele Regeln aber dennoch ausreichend strategische Tiefe: 7/10
Nusfjord
Worker Placement um Fischfang und Gebäudebau. Als typisches Rosenberg mal wieder viel zu wenige Worker, untypisch für Rosenberg: Das Spielmaterial lässt zu wünschen über. Die Fische sind klein, das Geld ist WINZIG (siehe meinen Rant). Trotzdem immer noch 6/10
Chaos in der alten Welt
Die Chaosgötter der Warhammer Fantasy Welt streiten sich darum wer die Welt zuerst untergehen lässt. Tolles Area Control Spiel mit asymmetrischen Parteien die vom Quellmaterial her gut eingefangen wurde. Die Spielmechanik funktioniert auch gut, auch wenn es zumeist eher taktische als strategische Entscheidungen gibt. Greift zu, solange es noch Restposten gibt, FF hat die Warhammer Lizenz nicht mehr! Wirklich tolles Spiel und gerne immer wieder: 8/10
Mombasa
In Kolonialarmeen investieren, Kaffee, Bananen und Baumwolle handeln, die Armeen auch noch kontrollieren und am Ende gibts nen riesen Punktesalat. Ein Brain-Burner an dem wir zu viert mit Erklärung fünf Stunden gesessen haben, aber die Zeit verging wie im Flug: 8/10
Dam it!
Centuries in weniger komplex, dafür Einsteigerfreundlich und super zügig. Eine Partie dauert 20 Minuten und man steht trotzdem immer wieder vor schwierigen Entscheidungen. Für einmal wars toll, langfristig könnte es mich wohl unterfordern: 7/10
Deckscape - Der Test
Ein Escape Room in einem Kartenstapel wo man gemeinsam Rätsel löst und gegen die Zeit kämpft. Die Rätsel waren von einfach bis knifflig, aber definitiv alle lösbar (auch wenn wir zwei Fehler gemacht haben, die wir hinterher glücklicherweise noch streichen durften) und wenn man gut durchkommt ist es in ner Stunde geschafft. Leider wie immer nur einmal spielbar, dafür kostentechnisch auch recht angenehm und man muss nichts zerstören. Spiel ich nie wieder (;D) aber würds durchaus weiterempfehlen: 7/10
This War of Mine
Ein Spiel das zwar keinen Spaß macht, aber trotzdem großartig ist. Es berührt einen (wenn man sich darauf einlässt), zwingt einen immer wieder vor moralische Fragen, ist gemein, deprimierend und hat hunderte schlimmer Geschichten zu erzählen. Mit mehreren spielt man trotzdem nur das "Solo Spiel", aber die Diskussionen, Entscheidungen und Ausschmückungen lassen mich das trotzdem für 2-3 Leute locker empfehlen. Wahnsinnig tolles Spiel: 9/10


https://www.facebook.com/groups/brettspielenkoeln/permalink/1466562036799721/

Youtube

Instagram

Twitter

Popular Posts